O GRANDE KILAPY

SO 10 NOV 16.30


O GRANDE KILAPY
ZÉZÉ GAMBOA
ANGOLA, BRASILIEN 2012 I DCP I OME I 100 MIN


Lissabon, Mitte der 1960er-Jahre, während der Diktatur Salazars.
João Frag, Spitzname Joãozinho, Sohn eines reichen Bankangestellten aus Luanda und notorischer Schürzenjäger, genießt sein Studentenleben in Portugal in vollen Zügen. Gleichzeitig unterhält er Kontakte zu angolanischen Freiheitskämpfern und entgeht nur aufgrund seiner Affäre mit der Tochter eines Ministers der Verfolgung. Als diese Beziehung endet, wird João des Landes verwiesen. Doch zurück in Angola gibt er nicht auf: Durch einen geschickten Schwindel (auf Bantu: „Kilapy“) gelingt es ihm, Gelder der Kolonialherren für seine Zwecke zu nutzen – und wird zum Volkshelden.

Mit O GRANDE KILAPY hat Gamboa ein gleichsam schwarzhumoriges wie überzeugendes Porträt der fiebrigen Endphase portugiesischer Herrschaft in Angola geschaffen, begleitet von einem tollen Soundtrack mit Musik aus den Clubs Luandas der 1960er-Jahre.


ZÉZÉ GAMBOA, geboren 1956 in Luanda, arbeitete von 1974 bis
1980 für das angolanische Fernsehen und realisierte seit den 1990er-Jahren zahlreiche Dokumentarfilme. O GRANDE KILAPY, sein zweiter Spielfilm, wurde unter anderem beim Toronto International Film Festival, dem Dubai International Film Festival und dem London Film Festival präsentiert.