L‘ARMÉE DU SALUT (SALVATION ARMY)

Dienstag, 1. November 20.00
ERÖFFNUNG
Abdellah Taïa
Marokko/Frankreich 2013 DCP I OmE I 84 min
In Anwesenheit von Abdellah Taïa

salvation_army_j

Aufgewachsen in einer Großfamilie in einem Arbeiterviertel in Casablanca, entdeckt Abdellah als Teenager seine Sexualität und sieht sich mit den Tabus der konservativen marokkanischen Gesellschaft konfrontiert, die Homosexualität ablehnt.

Für sein Studium entscheidet er, Casablanca zu verlassen und nach Genf zu ziehen, um mit dem Leben im Verborgenen zu brechen. Während er sich mit den neuen Möglichkeiten der Freiheit konfrontiert sieht, ringt er zugleich mit dem Verlust seiner Heimat.

linein

ABDELLAH TAIA, 1973 in der marokkanischen Hauptstadt Rabat geboren, lebt heute in Paris. Als Autor mehrerer Romane fand er weltweite Anerkennung. Er war 2006 der erste marokkanische Schriftsteller, der sich offen zu seiner Homosexualität bekannte.

Sein Outing war der Anstoß für eine Debatte über die Rechte von Homosexuellen in Nordafrika und der arabischen Welt. Mit seinem Debutfilm L’armée du salut, einer Adaption seines gleichnamigen semi-biographischen Romans aus dem Jahr 2006, präsentierte sich Abdellah Taïa auf dem Festival von Venedig erstmalig auch als Filmemacher.

LOVE THE ONE YOU LOVE

Mittwoch, 2. November 21.00
Jenna Cato Bass
Südafrika 2014 DVD I OV I 105 min

love_the_one

Terri arbeitet als Telefonistin bei einer Erotik-Hotline. Sie sehnt sich nach Freiheit und möchte als Englischlehrerin nach Südkorea gehen. Doch hat sie dabei nicht mit dem Widerstand ihrer Familie und Freunde gerechnet, die sie dazu drängen, mit ihrem Freund Sandile zusammenzubleiben. Als der von Liebeskummer geplagte Eugene nachts in ihrer Telefon-Hotline landet, beginnt sich das Blatt zu wenden.

Das Langfilmdebut von Jenna Cato Bass erzählt in Form einer romantischen Komödie von der Utopie einer funktionierenden, multiethnischen Gesellschaft in Südafrika.

linein

JENNA CATO BASS (*1986) ist Herausgeberin eines Literaturmagazins und war als Autorin auf der Shortlist für den wichtigsten afrikanischen Literaturpreis. Ihr Kurzfilm The Tunnel (2009) lief u. a. beim Sundance Film Festival und auf der Berlinale.

WHILE YOU WEREN´T LOOKING

Catherine Stewart
Südafrika 2015 DVD I OV I 76 min

while_img

Dez und Terri sind ein lesbisches Paar und seit 20 Jahren verheiratet. Dank der liberalen südafrikanischen Verfassung führen sie ein etabliertes modernes Leben, zu dem die Kunstszene und ein schwuler Freundeskreis genauso selbstverständlich gehören wie die schwarze Hausangestellte in ihrem Luxusapartment. Ihre Adoptivtochter Asanda ist 18 und ein perfektes Vorzeigebeispiel für Südafrikas Diversity-Politik. Sie ist auf der Suche nach ihren schwarzen Wurzeln und belegt Vorlesungen in Queer Studies. Neugierig begegnet sie Shado, einem weiblichen Tomboy aus einem Township am Rande Kapstadts. Schon nach ihrer ersten Begegnung zeigen Asanda und Shado Interesse füreinander. Als sie ihr unterschiedliches Zuhause kennenlernen, erfahren sie sehr bald, dass es auch in ihrem Freundes- und Familienkreis Vorurteile gibt…

Der Film erkundet die vielfältigen Grenzziehungen, die Südafrika bis heute spalten. An Originalschauplätzen gedreht und produziert vom „Out In Africa Gay & Lesbian Film Festival“ wirft der Film auch Seitenblicke auf die aktuelle queere Kunst- und Musikszene des Landes.

linein

CATHERINE STEWART lebt in Johannesburg und arbeitet als freie Regisseurin, Drehbuchautorin und Dramaturgin. Seit über 25 Jahren hat sie verschiedene TV-Dramen, Serien, Mini-Serien und Kurzfilme geschrieben und gedreht. WHILE YOU WEREN´T LOOKING ist ihr erster Spielfilm.

KINDIL EL BAHR

Donnerstag, 3. November  21.00
Kino Arsenal
Damien Ounouri 
Algerien/Qatar/USA 2016 Blu Ray I OmE I 40 min

kindil

Die junge Mutter Nfissa wird beim Schwimmen im Meer unbemerkt von einer Gruppe junger Männer angegriffen und ertrinkt. Nfissas Mann schaltet die Polizei ein, aber seine Frau bleibt spurlos verschwunden. Kurz darauf kommt es am Strand unter männlichen Badegästen zu einer rätselhaften Todesserie – ein Meeresungeheuer, das Rache nimmt?

linein

Der erste Spielfilm von DAMIEN OUNOURI feierte im Rahmen der „Sélection de la Quinzaine des Réalisateurs“ in Cannes 2016 seine Premiere. Der studierte Filmwissenschaftler drehte bislang ausschließlich Dokumentarfilme. Für Fidaï (2012), einen Film über die algerische Revolution, erhielt er mehrere Preise.

 

Vorfilm AMAL
Aida Senna
Marokko 2015 DIGITAL I OmE I 15 min

Amal, eine Medizinstudentin, wird vergewaltigt. Sie setzt ihr Studium fort und erzählt niemandem davon. Erst als ihr bester Freund Hicham sich als schwul outet, offenbart sie ihr dunkles Geheimnis.

linein

AIDA SENNA lebt und arbeitet als Regisseurin, Drehbuchautorin, Produzentin und Fotografin in Frankreich und Marokko. Amal war für die Kategorie „Compétition Internationale“ beim 38. Festival International du Court Métrange in Clermont Ferrand nominiert.

AFRICA RISING

Freitag, 4. November 19.00
Kurzfilmprogramm
Ägypten/Äthiopien/Burkina Faso/Lesotho/Mauritius 2015-2016 DIGITAL I OmE I ca. 60 min
Zu Gast: Lemohang Jeremiah Mosese (Regisseur, Lesotho)

ROD ZEGWI DAN PIKAN von Azim Moollan
THE PENCIL von Adjaratou Ouedraogo
NEW EYES von Hiwot Admasu Getanet
THE AFTERMATH OF THE INAUGURATION OF THE PUBLIC TOILET AT KILOMETRE 375 von Omar El Zohairy
MOSONNGOA – THE MOCKED ONE von Lemohang Jeremiah Mosese

Mit dem Programm AFRICA RISING präsentiert AFRIKAMERA eine Auswahl herausragender aktueller Kurzfilme –  darunter MOSONNGOA – THE MOCKED ONE von Lemohang Jeremiah Mosese. Die junge Mosonngoa ist Außenseiterin. Ihr Vater hatte sich einen Sohn als Kind gewünscht. Heimlich übt sie sich in der Meisterschaft des Stockkampfes. Als ihr Vater seine Farm zu verlieren droht, beginnt sie zu kämpfen…  Der Regisseur wird zum Screening anwesend sein.

linein

LEMOHANG JEREMIAH MOSESE arbeitet als Drehbuchautor, Regisseur und Kameramann. Einige seiner Filme wurden bereits bei renommierten internationalen Filmfestivals wie dem Festival du Court Métrange de Clermont Ferrand, dem Raindance International Film Festival oder dem Festival del Cinema Africano, d’Asia e America Latina gezeigt. Mosese lebt und arbeitet in Berlin und Lesotho.

THE PEARL OF AFRICA (work in Progress I private preview)

Freitag, 4. November 21.00
Jonny von Wallström
Uganda/Schweden 2016  DVD I OmE I  80 min
Anschließend Gespräch mit Cleopatra Kambugu (Hauptprotagonistin)

pear_of_africa

Mit THE PEARL OF AFRICA zeigt AFRIKAMERA die aktuelle Arbeit von Jonny von Wallström als Private Preview. Im Jahr 2014 veröffentlichte die ugandische Boulevardzeitung Red Pepper die persönlichen Daten von 200 LGBTs in Uganda. Cleopatra Kambugus Name tauchte auf einer dieser Listen auf. Dieser mitfühlende Film erzählt die Geschichte von Cleos darauffolgender Entscheidung, Uganda gemeinsam mit ihrem Mann Nelson Kasaija zu verlassen, um sich in Thailand einer Geschlechtsumwandlung unterziehen zu können. THE PEARL OF AFRICA ist ein ruhiges und expansives Porträt zweier bemerkenswerter Menschen.

Anschließend Gespräch mit Cleopatra Kambugu, Hauptprotagonistin des Films und politische Aktivistin.

linein

JONNY VON WALLSTRÖM, geboren 1982,  ist ein schwedischer Fotograf und Regisseur. Er studierte Film und Fotografie, bezeichnet sich aber als “selftaught artist”. Sein Film Zero Silence war u.a. in der Auswahl des Sheffield Doc/Fest Festivals im Jahr 2011 zu sehen.

CALL ME KUCHU

Samstag, 5. November 17:00
Malika Zouhali-Worrall und Katherine Fairfax Wright
USA/Uganda 2012 I DCP I OV I 90 min

call_me_kuchu_j

Seit Jahren versuchen christlich-religiöse Gruppen in Uganda ein verschärftes Anti-Homosexualitäts-Gesetz durchzusetzen, das Haftstrafen für Homosexuelle vorsieht. Der Dokumentarfilm von Malika Zouhali-Worrall und Katherine Fairfax Wright beschreibt das Leben des 2011 ermordeten, ersten sich öffentlich bekennenden schwulen Aktivisten Ugandas, David Kato, und das seiner Mitstreiter. Ruhig beobachtend zeichnet der Film ein Bild extremer Homophobie, christlich-religiösen Fanatismus’ und einer gerade daraus erstarkenden LGBT-Gemeinschaft.

linein

MALIKA ZOUHALI-WORRALL (*1984) arbeitet seit ihrem Politikstudium in Cambridge und Paris als freie Journalistin unter anderem für die Financial Times. Für CNN produzierte sie Reportagen aus Indien, Uganda und China. Eine Reportage über Arbeitsbedingungen von transsexuellen Angestellten in den USA war der Auslöser für ihren Debütfilm CALL ME KUCHU.

KATHERINE FAIRFAX WRIGHT (*1983) arbeitete nach ihrem Film- und Anthropologie-Studium an der Columbia University u.a. mit Bent-Jorgen Perlmutt, Nelson Walker III. und Fellipe Barbosa. Sie ist zudem als Produzentin und Fotografin aktiv.

OUT IN AFRICA

Samstag, 5. November 19.00
LGBT Kurzfilmprogramm
Ghana/ Mali/ Marokko/ Ruanda/ Senegal 2011 – 2016 DIGITAL I OmE I ca. 60 min
Zu Gast: Ndimbira Claudine Shenge (Regisseurin, Ruanda)

she_film

L’AUTRE FEMME von Marie Ka
AS THEY SAY von Hicham Ayouch
RELUCTANTLY QUEER von Akosua Adoma Owusu
JE SUIS AFRICAIN, MUSULMAN ET HOMOSEXUEL von Johan Amselem
SHE von Ndimbira Claudine Shenge

Das Programm OUT IN AFRICA ist eine Zusammenstellung  herausragender LGBT-Kurzfilme der letzten Jahre – darunter RELUCTANTLY QUEER von Akuosa Adoma Owusu, in dem sich ein junger Ghanaer mit der Frage auseinandersetzt, was es heißt, hier und heute queer zu sein, sowie der ruandische Beitrag SHE von Ndimbira Claudine Shenge über das Coming Out der jungen Laura. Die Filmemacherin wird zum Screening anwesend sein.

linein

NDIMBIRA CLAUDINE SHENGE lebt und arbeitet in Kigali / Ruanda. Nach ihrem Studium der Geschichte, Wirtschaft und Geographie belegte sie verschiedene Kurse am Kwetu Film Institut in Kigali, Ruanda. 2013 wurde sie zum Luxor African Film Festival eingeladen. Seit 2014 studiert sie am Maisha Screenwriting Lab.

PRICE OF LOVE

Samstag, 5. November 21.00
Hermon Hailay
Äthiopien 2015  I Blu Ray I OmE I 99 min

price_of_love

In einer Sondervorführung zeigt AFRIKAMERA mit PRICE OF LOVE das Spielfilmdebut der äthiopischen Regisseurin Hermon Hailay. Teddy ist Taxifahrer in Addis Abeba. Er wuchs auf der Straße auf und tut alles, um nicht wieder in alte Muster zurückzufallen – Khat zu kauen und Alkohol zu trinken. Sein Taxi ist seine Lebensversicherung. Doch als er in den Streit zwischen einer Prostituierten und deren Ex-Freund eingreift, der Frauen in den Mittleren Osten verkauft, ist der Wagen weg. Teddy steht plötzlich ohne seine Einkommensquelle da – dafür mit einer jungen Frau, die er nicht kennt… Die berührende romantische Komödie gibt seltene Einblicke in das Alltagsleben in Addis Abeba.

linein

HERMON HAILAY (*1985) ist Autodidaktin und zählt zu den führenden Drehbuchautoren und Regisseuren in Äthiopien. Ihr Langfilmdebüt PRICE OF LOVE wurde beim Filmfestival in Toronto gefeiert und gewann den Special Prize beim FESPACO-Festival 2015.

DAKAN

Sonntag, 6. November 17.00
Mohamed Camara
Guinea/Frankreich 1997 DVD I OmU I 89 min

dakan_film

Mit DAKAN zeigt AFRIKAMERA einen Klassiker des queeren afrikanischen Kinos. Er gilt als der erste westafrikanische Spielfilm über schwule Liebe. Manga und Sori sind noch Schüler, als sie sich ineinander verlieben. Dass sich ihre Klassenkameraden über sie lustig machen, stört sie nicht. Aber als sie ihren Eltern von ihrer Liebe erzählen, stoßen sie auf Ablehnung und Unverständnis. Unter dem Druck versuchen beide Jungs, gegen ihr Schwulsein anzugehen. Manga sucht bei einer traditionellen Heilerin Hilfe, um seine Liebe zu ‚kurieren’, später geht er erfolglos eine Beziehung zu einer jungen Frau ein. Sori zieht auch mit einer Frau zusammen und wird Vater. Doch am Ende sehen die beiden jungen Männer ein, dass sie nur voreinander geflüchtet sind, und ihre Liebe triumphiert gegen alle Widerstände.

linein

MOHAMED CAMARA (*1959 in Conakry) studierte am Atelier international de Théâtre Blanche Salant & Paul Weaver in Paris. Die Premiere von DAKAN beim FESPACO 1997 wurde äußerst kontrovers aufgenommen. Später erhielt der Film zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Großen Preis der Jury beim renommierten LGBT-Filmfestival Outfest in Los Angeles.