PRICE OF LOVE

Samstag, 5. November 21.00
Hermon Hailay
Äthiopien 2015  I Blu Ray I OmE I 99 min

price_of_love

In einer Sondervorführung zeigt AFRIKAMERA mit PRICE OF LOVE das Spielfilmdebut der äthiopischen Regisseurin Hermon Hailay. Teddy ist Taxifahrer in Addis Abeba. Er wuchs auf der Straße auf und tut alles, um nicht wieder in alte Muster zurückzufallen – Khat zu kauen und Alkohol zu trinken. Sein Taxi ist seine Lebensversicherung. Doch als er in den Streit zwischen einer Prostituierten und deren Ex-Freund eingreift, der Frauen in den Mittleren Osten verkauft, ist der Wagen weg. Teddy steht plötzlich ohne seine Einkommensquelle da – dafür mit einer jungen Frau, die er nicht kennt… Die berührende romantische Komödie gibt seltene Einblicke in das Alltagsleben in Addis Abeba.

linein

HERMON HAILAY (*1985) ist Autodidaktin und zählt zu den führenden Drehbuchautoren und Regisseuren in Äthiopien. Ihr Langfilmdebüt PRICE OF LOVE wurde beim Filmfestival in Toronto gefeiert und gewann den Special Prize beim FESPACO-Festival 2015.

DAKAN

Sonntag, 6. November 17.00
Mohamed Camara
Guinea/Frankreich 1997 DVD I OmU I 89 min

dakan_film

Mit DAKAN zeigt AFRIKAMERA einen Klassiker des queeren afrikanischen Kinos. Er gilt als der erste westafrikanische Spielfilm über schwule Liebe. Manga und Sori sind noch Schüler, als sie sich ineinander verlieben. Dass sich ihre Klassenkameraden über sie lustig machen, stört sie nicht. Aber als sie ihren Eltern von ihrer Liebe erzählen, stoßen sie auf Ablehnung und Unverständnis. Unter dem Druck versuchen beide Jungs, gegen ihr Schwulsein anzugehen. Manga sucht bei einer traditionellen Heilerin Hilfe, um seine Liebe zu ‚kurieren’, später geht er erfolglos eine Beziehung zu einer jungen Frau ein. Sori zieht auch mit einer Frau zusammen und wird Vater. Doch am Ende sehen die beiden jungen Männer ein, dass sie nur voreinander geflüchtet sind, und ihre Liebe triumphiert gegen alle Widerstände.

linein

MOHAMED CAMARA (*1959 in Conakry) studierte am Atelier international de Théâtre Blanche Salant & Paul Weaver in Paris. Die Premiere von DAKAN beim FESPACO 1997 wurde äußerst kontrovers aufgenommen. Später erhielt der Film zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Großen Preis der Jury beim renommierten LGBT-Filmfestival Outfest in Los Angeles.

MY NAME IS SHERIFF NOW (Work in Progress)

Sonntag, 6. November 19.00
Teboho Edkins
Lesotho/Südafrika/ Deutschland 2016 I OmE I 35 min
zu Gast: Teboho Edkins und Sheriff Mothopeng (Hauptprotagonist)

sheriff_jpg

Teboho Edkins aktuelle Arbeit erzählt aus dem Leben von Sheriff Mothopeng und seinem Umgang damit, mit dem ‚falschen’ Geschlecht geboren worden zu sein. Die zwischen Erstaunen und Neugier einerseits und einer bemerkenswerten Wärme, Liebe und Akzeptanz andererseits changierenden Reaktionen seiner Umwelt ermutigen ihn schließlich dazu, die für ihn richtige Entscheidung zu treffen. Teboho Edkins und sein Hauptprotagonist Sheriff werden zum Screening anwesend sein.

Als Vorprogramm läuft die südafrikanische Produktion SEBONTA (Südafrika 2016) der beiden AFDA-Absolventen Habiso Ranthoyakgale und Ellen Phooko, in der sich ein Teenager  in einen älteren, offen schwul lebenden Mann verliebt und sich von seinem homophoben Freundeskreis zu emanzipieren versucht.

linein

TEBOHO EDKINS (*1980) studierte Kunst an der Universität Kapstadt, konnte dann durch ein Stipendium zwei Jahre lang in Le Fresnoy / Frankreich als Artist in Residence arbeiten. Diesem Stipendium folgte ein Postgraduierten-Studium an der dffb. Seit 2004 hat sich Edkins durch seine Kurz- und Dokumentarfilme über das Leben in Südafrika nach dem Ende der Apartheid einen Namen gemacht.

THE CEO

Sonntag, 6. November 21.00
Kunle Afolayan
Nigeria 2016 DCP I OmE I 90 min
Deutschlandpremiere

the_ceo_filmp

Das Festival schließt mit einer weiteren Deutschlandpremiere: Im Thriller THE CEO des nigerianischen Regisseurs Kunle Afolayan sucht das global agierende Kommunikationsunternehmen TransWire Communications nach einem neuen CEO für den Geschäftsbereich Nigeria. In einem Strandressort wird für die fünf aussichtsreichsten Kandidat_innen ein Assessment Center eingerichtet. Obwohl alle herzlich miteinander umgehen, wissen sie, was auf dem Spiel steht. Für einige der Anwärter_innen wird das Ressort schließlich zur Todesfalle.

linein

KUNLE AFOLAYAN ist ein nigerianischer Schauspieler, Produzent und Filmregisseur. Seit 2005 drehte er verschiedene Filme, u.a. THE FIGURINE, der insgesamt fünf Awards bei den African Movie Academy Awards gewann. Sein Film PHONE SWAP feierte 2013 in Frankreich Premiere und gewann den Publikumspreis beim Nollywood Week Festival in Paris.

Für THE CEO konnte er mit Wale Ojo, Lala Akindoju, Angelique Kidjo, Aurelie Eliam, Hilda Dokubo und anderen ein Schauspieler-Starensemble gewinnen.

L´OEIL DU CYCLONE

Dienstag, 10. November
20.00 Eröffnung
Sekou Traoré
Burkina Faso / Frankreich 2015 DCP I OmE 101 min
Berlinpremiere
Zu Gast: Sekou Traoré (Regisseur)

oeilde

In einem namenlosen, von einem Bürgerkrieg heimgesuchten afrikanischen Land wird die idealistische Anwältin Emma Tou (Mouna N’Diaye) gebeten, die Pflichtverteidigung von Blackshouam (Fargass Assandé) zu übernehmen – einem mutmaßlichen Rebellenführer und ehemaligen Kindersoldaten, der wegen Kriegsverbrechen vor Gericht steht. Emma zögert zunächst, doch nach einem Besuch im Gefängnis und der Aufdeckung verschiedener Ungereimtheiten übernimmt sie das Mandat.

L´OEIL DU CYCLONE  erzählt vom alltäglichen Wahnsinn, der auch die Region der Großen Seen nicht zur Ruhe kommen lässt: Tauschgeschäfte von Diamanten gegen Waffen, der Einsatz von Kindersoldaten gegen die schutzlose Zivilbevölkerung, die Verstrickung von Regierungsvertretern in schmutzige Deals mit Warlords.

linein

SEKOU TRAORE wurde 1962 in Bobo-Dioulasso geboren. Er studierte Film und betätigte sich dann als Produzent, Schriftsteller und Dokumentarist. Er arbeitete u.a. mit bekannten Regisseuren wie Abderrahmane Sissako und Dani Kouyaté. L´OEIL DU CYCLONE ist sein erster Langfilm. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Luis Marquès und wurde beim FESPACO 2015 mehrfach ausgezeichnet.

CONGO IN FOUR ACTS

Mittwoch 11. November
17.30
Dieudo Hamadi, Divita Wa Lusala, Kiripi Katembo Siku
DR Kongo / Südafrika 2010 Beta Digi I OmE I 69 min

congo4acts

In CONGO IN FOUR ACTS zeichnen drei junge kongolesische Filmemacher in kurzen filmischen Dokumenten ein komplexes Bild ihres Heimatlandes und beobachten das Alltagsleben aus unterschiedlichen Perspektiven.

Dieudo Hamadi und Divita Wa Lusala verfolgen in ZERO TOLERANCE eine Gruppe Jugendlicher in einer ländlichen Gemeinschaft, die nach einem Angriff auf eine Frau verhaftet und den Behörden ausgeliefert wird.

In LADIES IN WAITING erzählt Hamadi vom absurden Alltag in einer Entbindungsstation. Nach der Geburt dürfen viele junge Mütter das Hospital nicht verlassen, weil sie die Rechnungen nicht bezahlen können. Die Frauen und ihre Babys stecken ganz zu Beginn des neuen Lebens fest in den Fängen von Armut und Bürokratie. 

In SYMPHONY KINSHASA knöpft sich Kiripi Katembo Siku die marode Infrastruktur der kongolesischen Hauptstadt vor.

AFTER THE MINE zeigt den harten Alltag in der Bergbaustadt Kipushi. Sikus Film beschäftigt sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit den Folgen des Geschäftes mit den Bodenschätzen für die Gesellschaft des Landes.

linein

DIEUDO HAMADI, 1984 in Kinshasa geboren, studierte zunächst Medizin, bevor er sich dem Filmemachen verschrieb. ATALAKU, sein erster Lang-Dokumentarfilm, in dem er die Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo verfolgte, erhielt mehrere Auszeichnungen.

DIVITA WA LUSALA, geboren 1973 in Kinshasa, arbeitet seit 2009 als Cutter und Kameramann für die südafrikanische Produktionsfirma Suka! Productions.

KIRIPI KATEMBO SIKU, geboren in Goma, arbeitete nach seinem Kunststudium als Produzent, Fotograf und Maler und realisierte also solcher zahlreiche Ausstellungen in der DR Kongo. Er starb 2015 im Alter von nur 36 Jahren an Malaria.