AFRIKAMERA SHORTS: MIGRATION AND DIASPORA

FR 11 NOV
16.30 ARSENAL
Tickets

AFRIKAMERA SHORTS: MIGRATION & DIASPORA
Ruanda/ Senegal u.a. 2019-2021 I Kurzfilmprogramm I OmeU I 86 min
in Anwesenheit von Kantarama Gahigiri (ETHEREALITIY) und Ager Oueslati (EXILÉES)

Im Programm AFRIKAMERA SHORTS: MIGRATION & DIASPORA (Algerien/ Ruanda/ Senegal u.a. 2019-2021 / 11.11.) stehen aktuelle kurze Formate im Fokus, die sich mit dem diesjährigen Themenschwerpunkt „Migration & Diaspora“ auseinandersetzen.

 

ETHEREALITY

von Kantarama Gahigiri
Ruanda / Schweiz 2020 I OmeU I 22 min
in Anwesenheit der Regisseurin

Wie fühlt es sich an, endlich nach Hause zu kommen, nachdem mensch 30 Jahre lang im Weltraum gestrandet war? ETHEREALITY ist eine poetische Reflexion über Migration und das Gefühl der Zugehörigkeit.

KANTARAMA GAHIGIRI ist eine ruandische Filmemacherin mit einem Master-Abschluss in Kino und internationalen Beziehungen. Derzeit entwickelt sie den Spielfilm Tanzanite, eine futuristische, von Frauen gesteuerte, umweltbewusste Odyssee, die im Jahr 2045 in Kenia spielt.

 

 

CINQ ETOILES

von Mame Woury Thioubou
Senegal / Frankreich 2019 I OmeU I 19 min

Meist wird vor allem über die Gefahren bei der Durchquerung der Wüste und des Mittelmeers im Zusammenhang mit Geflüchteten gesprochen – weniger darüber, was passiert, wenn die Migrant*innen an ihrem Ziel angekommen sind. An diesem Ort, der 5 ETOILES (fünf Sterne) genannt wird, finden sich Malier*innen, Senegales*innen, Guineer*innen und andere in ihren Träumen gefangen. Dann beginnt ein neuer Kampf!

MAME WOURY THIOUBOU studierte nach einem Master in Geografie an der Cheikh Anta Diop Universität in Dakar Journalismus und erhielt 2009 einen Masterabschluss in Creative Documentary an der Gaston Berger University of Saint Louis (UGB), wo sie bei ihrem Abschlussfilm Face to Face Regie führte. In ihrem ersten Spielfilm Agora Braille geht es um die Integration von Blinden in das senegalesische Schulsystem. Dieses Interesse an sozialen Dimensionen des Dokumentarfilms findet sich auch in ihren jüngsten Filmen Fifiiré en Pays Cuballo und 5 Etoiles

 

 

EXILÉES (EXILED)

von Ager Oueslati
Algerien / Deutschland 2019 I OmU I 14 min
in Anwesenheit der Regisseurin

Was erlebt eine Frau auf der Flucht? Was widerfährt ihr, wenn sie sich dafür entscheidet, ihr Land auf illegalem Weg zu verlassen? Wenn sie die Grenze zu Fuß überquert, vielleicht auch mit dem Bus, aber in jedem Falle illegal? Wie Exilierte, Ausgestoßene fühlen sich Frauen, die aus Ländern südlich der Sahara in Richtung Libyen und Europa aufgebrochen und in der Wüstenstadt Agadez im Niger gestrandet sind. Der Film ist Prisca gewidmet, einer Geflüchteten, die es bis zur nordafrikanischen Küste geschafft hatte, aber bei der Bootsfahrt über das Mittelmeer ertrunken ist.
Ager Oueslatis Film Exilées ist einer von zehn Filmen, die im Rahmen der afrikaweiten Arbeit der Rosa-Luxemburg-Stiftung entstanden. Mit 10 views on migration präsentierte die Rosa-Luxemburg-Stiftung die unterschiedlichen Sichtweisen junger Filmemacher*innen auf dem afrikanischen Kontinent auf Migration in und aus Afrika. Exilées ​wurde erstmals im November 2019 beim Migrationsfilmfestival MOViEMENT in Athen präsentiert.

AGER OUESLATI wurde 1987 geboren. Die Regisseurin, Journalistin und Fotografin hat französische, algerische und tunesische Wurzeln. Als Fotojournalistin und Filmemacherin beschäftigt sie sich seit mehr als zehn Jahren mit der Geschichte der Migration. Exilées, gedreht 2019, ist ihr erster Kurzfilm. Derzeit recherchiert sie für ihren ersten abendfüllenden Film mit dem Arbeitstitel You Don’t Die Two Times.

 

TANG JËR

von Selly Raby Kane
Senegal 2020 I OmeU I 14 min

Der Kurzfilm der senegalesischen Mode- und Filmemacherin Selly Raby Kane spielt in einem alles andere als gewöhnlichen Imbiss in Dakar. Deren Besitzer Onfaaya kredenzt Omelettes, Suppen und Fleischspieße für seine schillernde Kundschaft – von der jungen Makhma und dem hundeköpfigen Rausschmeißer Bara bis zum immer jammernden fischköpfigen Gelegenheitsarbeiter Mdou. Ein fantastisch-futuristischer Trip aus Downtown Dakar, der uns auffordert, unsere Definition von Gemeinschaft zu überdenken.

Processed with MOLDIV

SELLY RABY KANE ist eine renommierte senegalesische Modedesignerin und Künstlerin, die die boomende Kunst- und Designbewegung auf dem Kontinent wesentlich mitgeprägt hat. Neben ihrer Arbeit im Bereich Mode entwickelt sie weitere transdisziplinäre Projekte wie die immersive Ausstellung Elsewhen – eine Science-Fiction, die über die Zukunft des urbanen Lebens in einer imaginären afrikanischen Stadt nachdenkt und auf der Dak‘art 2016 präsentiert wurde. Im Jahr 2017 führte Kane auch Regie bei The Other Dakar, einem 7-minütigen VR-Film, der letztes Jahr im Rahmen von AFRIKAMERA präsentiert wurde.

 

LE DEPART

Marokko / Frankreich 2020 I OmeU I 25 min
von Saïd Hamich Benlarbi

Marokko, 2004. Der 11-jährige Adil lebt bei seiner Mutter in Marokko, während sein Bruder und sein Vater, der sich von der Mutter getrennt hat, nach Frankreich ausgewandert sind.
Adil verbringt den Sommer mit seinen Freunden spielend und träumt davon, wie sein Idol – der marokkanische Lang- und Mittelstreckenläufer Hicham El Guerrouj – bei den Olympischen Spielen eine Goldmedaille zu gewinnen. Doch dann tauchen sein Vater und Bruder plötzlich auf und möchten Adi mit nach Frankreich nehmen…

SAÏD HAMICH BENLARBI, geboren 1986 in Fès (Marokko), ist Absolvent der Produktionsabteilung von La Fémis und Gewinner des Stipendiums Producteur Cinéma der Lagardère-Stiftung. Er war ausführender Produzent mehrerer Filme, darunter Hope von Boris Lojkine, Ni le ciel ni la terre von Clément Cogitore, Sofia von Meryem Benm’Barek oder Des hommes von Lucas Belvaux. Er hat rund 30 Kurzfilme und mehrere Spielfilme produziert, darunter Much Loved von Nabil Ayouch in Koproduktion, Vent du Nord von Walid Mattar oder Volubilis von Faouzi Bensaïdi.

Top